Neubeginn der Kreuzfahrten in Italien


Kreuzfahrten am Anfang: ein Erfolg für MSC Grandiosa jedoch ein Rückschritt bei den Kreuzfahrten der MSC Magnifica im Östlichen Mittelmeer. Costa Kreuzfahrten richtet sich nach dem obligatorischen Covid-19 Test bei der Einschiffung.

Konvulsive Wochen voller schwieriger Entscheidungen für die Hauptreedereien der italienischen Kreuzfahrten: MSC Kreuzfahrten und Costa Kreuzfahrten. Die erste Reederei, die wieder startete war MSC Kreuzfahrten die bereits ihre erste wöchentliche Kreuzfahrt im westlichen Mittelmeer absolviert hat. Costa Kreuzfahrten wird am 6. September seinen ersten Reiseplan nach der Pandemie durchführen.

Bei MSC Kreuzfahrten hat Erfolg bei der MSC Grandiosa, die in Genua zur ersten Kreuzfahrt abgefahren ist. Die Reederei ist optimistisch und brach die Kreuzfahrtbegeisterten dazu, an Bord zurückzukehren so dass noch diesen Sommer ein einzigartiger Geschmack von Ferien auf dem Meer zu spüren ist.

Die erste MSC Grandiosa Kreuzfahrt, das erste Schiff das nach dem Lockdown abfuhr, wurde heute Morgen erfolgreich abgeschlossen. Wir verzeichneten eine beachtliche Zufriedenheit unserer Gäste. Diese zeigten, dass sie die traditionellen Aktivitäten an Bord und insbesondere die Massnahmen schätzen, die das strenge Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll des Unternehmens vorsieht. Die gewissenhafte Einhaltung der im Protokoll festgelegten Massnahmen hat es den Kreuzfahrtpassagieren ermöglicht, in dem Bewusstsein das sie sich an einem sicheren und geschützten Ort befinden, eine Woche Urlaub in völliger Entspannung und Spass zu verbringen„, sagte Leonardo Massa, Managing Director Italien von MSC Kreuzfahrten.

Die Abflüge, die von Genua aus erfolgen werden für den Monat September wiederholt. „Freuen wir uns also auf die nächsten Abfahrten, beginnend mit der, die heute Abend aus dem Hafen von Genua auslaufen wird. Dank der MSC Grandiosa werden unsere Gäste sowohl in dieser letzten Sommerhälfte als auch während der gesamten Wintersaison sicher von den wichtigsten italienischen Häfen aus weiterreisen können“.

An östlichen Orten des Mittelmeers scheint sich die Pandemiesituation jedoch verschlechtert zu haben, vor allem durch die neuen Regelungen für Rückreisende aus Griechenland. Dies hat MSC Kreuzfahrten gezwungen, die Abfahrt der MSC Magnifica von Triest um 4 Wochen auf den 26. September zu verschieben, wodurch frühere geplante Kreuzfahrten gestrichen wurden.

Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten zwischen den beiden grössten in Italien tätigen Unternehmen. MSC Kreuzfahrten nimmt an Bord seiner Schiffe Bürger aller Nationalitäten aus dem Schengen-Raum auf, während Costa Kreuzfahrten sich dafür entschieden hat, nur mit italienischen Staatsbürgern an Bord auszureisen. Costa hat von der RINA, den „Biosafety Trust Certification“ erhalten, die sich auf die Vorbeugung von Gefahren an Bord von Schiffen bezieht. Der Zertifizierungsprozess berücksichtigt alle Aspekte des Lebens an Bord, von Hoteldienstleistungen bis zur Verpflegung, von Fitness- bis zu Entspannungsbereichen und landseitige Abläufe wie Einstiegsverfahren und Ausflüge, wobei die Konformität des Systems jedes Schiffes mit den Verfahren zur Infektionsprävention und -kontrolle bewertet wird.

Die Sicherheitsprotokolle an Bord beider Gesellschaften (mit perfekt organisierter Einschiffung, Ausflügen und dem Leben an Bord) garantieren einen maximalen Schutz für diejenigen, die sich nach so vielen Monaten eine Kreuzfahrt gönnen und dabei eine Umgebung geniessen wollen, die sicherlich geschützter und sicherer ist als viele andere Reiseziele „an Land“.

Informationen, Neuerungen, Rezensionen von Costa Kreuzfahrten und MSC Kreuzfahrten im Cruising Journal.

Gabriele Bassi
Noel Aschwanden Übersetzung.

 

Kommentare