Gemini: Kreuzfahrt im türkischen Stil


Die Gemini wurde 1992 in Spanien als Crown Jewel für Crown Cruise Line, eine amerikanische Tochtergesellschaft der schwedisch-finnischen EffJohn-Gruppe, gebaut. Sie begann ihre Karriere in der Karibik, bevor sie ab 1995 als Superstar Gemini für Star Cruises in Fernost fuhr. Diese Kreuzfahrten dauerten 14 Jahre, ehe sie ab 2009 unter verschiedenen Namen Charteraufgaben in Südeuropa aufnahm. Umbenannt in Gemini und nun im Besitz der dänischen Clipper Group, wurde sie dabei auch als Unterkunftsschiff genutzt, bevor sie in der Ägäis ein neues Zuhause fand, als Celestyal Cruises sie 2016 als Celestyal Nefeli charterte. Im Jahr 2018 wechselte ihr Betreiber zu Etstur.

Kai Ortel → Gemini Bewertungen

Wieder unter ihrem alten Namen Gemini, fährt sie in den Sommermonaten (Mai – September) in griechischen und türkischen Gewässern und bedient 3- und 4-tägige Routen, die im türkischen Hafen Çeşme beginnen und enden. Ihre Anlaufhäfen umfassen Mykonos, Santorin, Syros, Piräus und/-oder Rhodos, wobei die Reihenfolge und Auswahl der Häfen variieren kann. In der Nebensaison dient das Schiff weiterhin als Unterkunftsschiff, wenn sich eine Gelegenheit ergibt.

Die Gemini mit einer Bruttoraumzahl von 19.903 verfügt über acht Decks, wobei das Hauptpassagierdeck Deck 5 ist. Unterhalb und oberhalb befinden sich zwei Decks mit Kabinen. Insgesamt verfügt das Schiff über 400 Kabinen in elf Kategorien: 123 Innenkabinen, 277 Außenkabinen und 10 Suiten mit Balkon. Alle Kabinen sind mit Dusche und WC, Klimaanlage, Telefon, Haartrockner, Safe und TV ausgestattet.

An Bord befinden sich zwei Restaurants – das elegante Aegean Restaurant  auf Deck 4 und das Leda Buffetrestaurant  auf Deck 6. Letzteres erinnert mit seinen rot-weiß karierten Tischdecken ein wenig an ein bayerisches Bierzelt und eignet sich eher als Imbiss zwischendurch. Ersteres ist jedoch auch keine echte A-la-carte-Option, lediglich die Buffets bieten eine größere Auswahl als im Leda Restaurant. Letzeres verfügt dafür ein angrenzendes Außendeck und eignet sich daher ideal zum Frühstücken oder Mittagessen unter der Sonne. Zu Stoßzeiten wird auch die Eclipse Lounge auf Deck 7 zum Abendessen oder aber für private Anlässe genutzt.

Die Hotel- und Restaurantbesatzung an Bord der Gemini wird von Miray International gestellt, einer türkischen Firma, die auf Schiffsmanagement spezialisiert ist. Die meisten Besatzungsmitglieder, ebenso wie die Passagiere von Etstur, kommen aus der Türkei und sprechen Türkisch, aber wie bei internationalen Kreuzfahrtschiffen üblichist ist auch Englisch für sie kein Problem. (Und sobald Ihr Kabinenstewart feststellt, dass Sie kein Türkisch sprechen, erhalten Sie auch ein Tagesprogramm in englischer Sprache anstelle des üblichen türkischen.) Die meist griechischen und osteuropäischen Offiziere und die Decksmannschaft der Gemini kommen von Cruise Management International (CMI) in Miami.

Mit einer Kapazität von 960 Passagieren ist die Gemini ein relativ kleines Schiff, weshalb ihre Sport- und Wellness-Einrichtungen begrenzt sind. Es gibt jedoch ein Fitnessstudio auf Deck 8 direkt neben dem Schönheitszentrum des Schiffes und einen Raum mit Sauna und Massageanwendungen. Ihr einziger Außenpool auf Deck 8 ist nicht winzig, aber mit ungefähr einem Dutzend Leuten wird er schnell überfüllt. Daran sind zwei Whirlpools angegliedert.

Das Leben an Bord der Gemini konzentriert sich auf die Selene Bar auf Deck 5 (eine etwas seltsame Kombination aus Kasino, Bar und Lounge), die schöne und helle Eros Lounge weiter mittschiffs und die Muses Show Lounge im vorderen Teil desselben Decks. Besonders abends erklingen sowohl in der Muses Show Lounge als auch in der Eros Lounge Folklore und Musik, wobei der Stil nicht so orientalisch ist, wie man es auf einem türkischen Schiff erwarten würde. Darüber hinaus dient die Eclipse Lounge auf Deck 7 von Zeit zu Zeit als Disko. Das gesamte Schiff ist mit schönen Motiven aus der antiken griechischen Architektur und Mythologie geschmückt. Diese Fotos und Kunstwerke wurden bei der letzten Renovierung des Schiffes Anfang 2016 gebracht.

Etstur bietet in jedem Anlaufhafen Exkursionen an, die auf die türkische Kernkundschaft der Reederei zugeschnitten sind, aber die Sprachbarriere kann internationale Gäste davon abhalten, daran teilzunehmen. Sowohl die griechischen Inseln als auch der Großraum Piräus/-Athen können aber problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln, einem Taxi oder einem Mietwagen erkundet werden, sodass auf den Ägäis-Routen der Gemini eigentlich keine organisierten Ausflüge erforderlich sind.

Die überwiegende Mehrheit der Passagiere der Gemini sind, wie bereits erwähnt, Türken. Das in Istanbul ansässige Unternehmen Etstur verfügt jedoch über eine internationale Hotline, sodass es nicht unmöglich ist, als Ausländer eine Kreuzfahrt zu buchen. Während meiner Kreuzfahrt waren auch ein paar Deutsche an Bord, und ich glaube, ich habe auch ein paar griechische und spanische Stimmen gehört. Die Bordwährung ist übrigens Euro – in türkischer Lira lässt sich heutzutage nicht viel verdienen.

Etsturs Kreuzfahrtphilosophie ist die eines sehr entspannten Kurzurlaubs auf See, zu dem auch eine relaxte Atmosphäre an Bord gehört. Es gibt keine Galaabende oder Captain’s Dinner an Bord, daher ist die Kleiderordnung auch sehr lässig. Aber Kopftücher? Hijabs? Auf keinen Fall. Die Gemini unter der Flagge von Etstur repräsentiert eine moderne und weltoffene Türkei. Ihre weiblichen Passagiere tragen moderne Jeans, enge Kleider und Miniröcke in großer Zahl. Man hat auch den Eindruck, dass Passagiere und Crew eine große Familie bilden, viele treue Etstur-Gäste sind bereits mit den Gemini-Vorgängern Aegean Queen, Delphin und Aegean Paradise gereist.

Clipper Group und Etstur haben allen Grund, stolz auf die kleine Gemini zu sein, ein wahres Juwel von einem Schiff. Mit nur 163 Metern ist sie nicht groß, aber allein auf ihren Außendecks ist mehr Platz als auf vielen heutigen Mega-Kreuzfahrtschiffen. So können die Passagiere auf dem Deck der Brücke einen herrlichen Blick in Fahrtrichtung genießen. Und dies ist bei weitem nicht der einzige Ort auf den Außendecks, an dem Sie ungestört Minuten an der frischen Meeresluft verbringen können. Am Heck sind die Decks terrassenförmig angeordnet, so dass sie ein kleines Amphitheater bilden (mit dem Meer als Bühne), während ihr Bootsdeck so breit ist, dass es einem alten Atlantikliner zur Ehre gereichen würde. Das Bootsdeck ist ebenfalls umlaufend und bietet seinen Passagieren Zugang zum Vorschiff. Es gibt nicht mehr viele Kreuzfahrtschiffe im Taschenformat der Gemini, und normalerweise kostet es extra, in einer so vertrauten und intimen Atmosphäre zu reisen. Es würde mir also nichts ausmachen, bald wieder auf die frühere Crown Jewel, Superstar Gemini und Celestyal Nefeli zurückzukehren.

Vergessen Sie nicht, Ihre eigenen Bewertungen im Cruising Journal zu verfassen!

 

Kai Ortel

Comments