Change: Polarkunst auf National Geographic Endurance


Lindblad Expeditions und National Geographic enthüllen „Change“: eine außergewöhnliche polare Kunstausstellung an Bord der National Geographic Endurance.

Lindblad Expeditions und National Geographic Expeditions ist weltweit führend auf dem Gebiet des verantwortungsvollen Tourismus und Expeditionsreisen. Diese präsentieren Change, eine einzigartige Kunstausstellung an Bord des neuesten Schiffes der Flotte, der National Geographic Endurance. Die Installation wird an Bord von Zaria Forman dafür sorgen, die für ihre Pastellzeichnungen bekannt ist, den Klimawandel auf der ganzen Welt darzustellen.

Change“ ist die erste permanente Installation polarer Kunst, die auf einem Schiff basiert: Sie umfasst Zeichnungen, Gemälde, Videos, Fotografien, Skulpturen und mehr an der 35 Künstler beteiligt sind. Die Sammlung wurde unter Nutzung des gesamten Schiffes zusammengetragen, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum, wobei die Themen Deck für Deck aufgeteilt wurden. Vom Polarlicht bis zum Porträt von der Menschheitsgeschichte zur Erforschung der Polarregionen.

Nachdem sie 2015 zum ersten Mal als Künstlerin an Bord der National Geographic Explorer in der Antarktis gedient hatte, war Zaria Forman die perfekte Wahl um an dieser neuen künstlerischen Erfahrung mitzuwirken. In allen öffentlichen Räumen des Schiffes und in einer Reihe von Suiten werden Originalstücke zu sehen sein, die jeweils mit Aussagen und Zitaten von Künstlern versehen sind um den Zuschauern ein tieferes Verständnis dafür zu vermitteln wie und warum diese Umgebungen Künstler und ihre Arbeit beeinflusst haben.

„Zaria wurde engagiert, die Polarausstellung an Bord unseres Schiffes einzurichten und ich glaube dass ihre Arbeit zu einer der besten Kunstsammlungen geführt hat, die sich mit der Macht und Verwundbarkeit dieser seltenen Geografien überall auf der Welt befasst“, sagte Sven Lindblad , CEO von Lindblad Expeditions.

Die Ausstellung umfasst experimentelle Stücke, wie zum Beispiel eine von der Decke hängende John Grade-Skulptur aus Glas und Harz, die die Gäste einlädt in das auf der Meeresoberfläche schwimmende Meereis einzutauchen. Repliken von Eisbohrkernen die von der grönländischen Eiskappe entnommen wurden werden entlang einer vierstöckigen Treppe verlaufen. Gläserne Bullaugen die in eine winzige hyperrealistische Umgebung blicken wurde von Patrick Jacobs erschaffen. Reproduktionen von Landschaften die aufregende Geräusche des knisternden Eises beim Schmelzen das durch den Austritt der Luft aus den Gletschern entsteht.

„Jedes Kunstwerk ist ein Beweis für den tiefgreifenden Einfluss, den diese Umgebung auf ein Individuum haben kann“, sagte Forman. „Die Ausstellung wird eine gemeinsame Erfahrung sein, die es unseren Gästen ermöglicht, sich als Teil von etwas viel Grösserem als ihren individuellen Beobachtungen zu fühlen. Ich hoffe, es wird sie auf den Weg führen, der ihnen am meisten am Herzen liegt und sie werden von den Landschaften um sie herum bewegt sein: Sie werden sie schützen und bewahren wollen.

Die Ausstellung versucht auch die Perspektiven der Gäste buchstäblich zu erweitern, einschließlich Ansichten die für Polarforscher normalerweise nicht zugänglich sind wie z.B. die von U-Booten oder Flugzeugen. Aber auch im übertragenen Sinne mit einem Blick auf die Geschichte der Polarforschung von National Geographic die uns verstehen lässt, wie diese Berichte und Geschichten zur Wahrnehmung dieser Orte durch die westliche Bevölkerung beigetragen haben.

National Geographic erzählt seit über 130 Jahren wichtige Geschichten“, sagte Nancy Schumacher, EVP Travel and Tour Operations, von National Geographic Partners. „Wir haben alle verfügbaren Multimedia-Plattformen genutzt und dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Grenzen des Geschichtenerzählens verschoben werden können, indem eine ganz neue Art und Weise geschaffen wird, die Passagiere in diese einzigartige Kunst- und Reiseerfahrung einzubeziehen und in sie eintauchen zu können.

Heute steht ein virtueller Rundgang durch „Change“ zur Verfügung, so dass Sie seine Inspiration und Bedeutung in einem Video verstehen können, das von National Geographic gedreht wurde und das vom Cruising Journal bereitwillig gefördert und unterstützt wird. Sozusagen ein Vorgeschmack auf diese besondere Erfahrung, die natürlich außergewöhnlich wäre, wenn man direkt an Bord der neuen National Geographic Endurance leben würde.

Informationen und Rezensionen über Lindblad Expeditions, mit Ratschlägen, Meinungen, Fotos und Videos im Cruising Journal.

Gabriele Bassi
Noel Aschwanden Übersetzung

Kommentare